Mein Mann und ich lernten Erdi im Herbst 2012 über den Kontakt eines anderen Hundebesitzers kennen, wo es immer wieder bei meiner Hundedame zu Stresssituationen kam. Wir waren zu der Zeit sehr am verzweifeln mit unserer Hündin. Seit der Geburt unseres Sohnes wurde sie unausstehlich im Kontakt mit anderen Hunden. Die Spaziergänge, die für mich eigentlich eine Erholung sein sollten, waren purer Stress. Schon auf weiter Entfernung visierte sie andere Hunde. Ich versuchte sie abzulenken, so wie ich es in der Hundeschule gelernt hatte, aber es kam immer wieder zu Eskalationen an der Leine. Für mich war klar, es muss was geschehen sonst bringe ich sie zurück ins Tierheim, wo wir sie zwei Jahre zuvor geholt hatten.

 

Erdi kam zu uns nach Hause und ich wir lernten, „der Hund muss artgerecht gehalten werden, er lebt nur in der Gegenwart und Erziehung beginnt daheim.“

Da gab es jede Menge zutun!;-)

 

Wir entschieden uns in vier Lektionen intensiv zu arbeiten und man merkte das seine konsequente Körpersprache im Kontakt zum Hund wirkliche Höhepunkte brachten/bringen. Mittlerweile gibt es nur noch einige wenige Hunde, die sie fixiert und wo sie ausbrechen will.

Ich habe für mich festgestellt, dass wenn ich einen schlechten Tag habe, der Hund es spürt und mir somit mehr arbeitet macht. Ich muss mir immer wieder bewusst machen, was wir mit vier Treffen alles schon erreicht haben und das viele positive Veränderungen sichtbar sind. Es hat sich die Struktur zuhause verändert, klare Abläufe beim Fressen und Spazieren gehen, sie ist ruhiger, weniger ängstlich und vertraut mir (und ich ihr).

 

Vor zwei Tagen hatte ich wieder einen völligen Rückfall. Ich selber war nicht fit und unsere Hündin zeigte ihr altes Verhalten, wie zu beginn der Trainingseinheiten. Nach einem Telefonat mit Erdi, bekam ich die schwierigste Aufgabe überhaupt. Wir sollen sie zuhause für eine längere Zeit ignorieren. In den ersten drei Tagen war es sehr hart für mich, denn durch das Pfötchen heben wollte sie schlichten, ständig kam sie und lehnte sich bei mir an und legte sich unterwürfig vor mich hin. Doch gestern beim Spaziergang habe ich für mich die Bestätigung erhalten und bin motiviert genau diese Struktur weiter zu verfolgen. Wir begegneten einem weisen Schäferhund, bisher kam es hier immer zu Konflikten. Ich stellte mir bewusst vor wie ich an dem Hund vorbei laufen würde und sie mich anschaut. Ich blickte seitlich zu ihr hinunter und es war unfassbar was geschah. Sie schaute mich an und der Hund lief an uns vorbei! Kein knurren, bellen nur nachschnüffeln... . Das ist unser Ziel, darauf werden wir hinarbeiten. Ich habe verstanden, dass ich im Kontakt mit dem Hund bewusst und ohne Emotionen sofort handeln muss. Ich weiss auch, dass es wenn es besonders gut läuft, andere Zeiten wieder kommen werden, die das Gegenteil sind. Ich habe das Vertrauen durch Erdi bekommen, dass es irgendwann weniger wird und ganz aufhört. Meine Gedanken werde ich mehr auf das Ziel hinlenken.

 

Erdi ist ein sehr angenehmer Mensch und nicht nur ein Hunde Versteher sondern auch ein toller Menschen-Coach. Er weiss genau wie er mit Hund und Halter umgehen muss. Er hat viel Verständnis, Ruhe, Gelassenheit und das nötige Durchsetzungsvermögen in aller Konsequenz im Kontakt zum Tier und zu uns gezeigt. Wie er mit unserer Hündin gearbeitet hat war toll mit zu erleben.

 

Erdi, vielen Dank